Kokedama-DIY: So macht ihr die japanischen Mooskugeln selbst

April

7

von Debo // in DIY-Projekte

0 Kommentare

Ein Kokedama-DIY ist schnell gemacht – und die „Zutaten“ dafür habt ihr garantiert im Garten. Hier kommt die Anleitung für eine frühlingshafte Deko!

Seit unserem Japanurlaub im vergangenen Jahr sind wir fasziniert von Kokedama.  In diversen Interior-Shops und Blumenläden baumelten die mit Bonsaibäumchen bepflanzten Mooskugeln im Fenster. Und haben uns zu dieser frühlingshaften Deko inspiriert. So zaubert ihr euer eigenes Kokedama-DIY!

Was ihr für ein selbst gemachtes Kokedama braucht:

  • Erde – es gibt sogar extra Bonsai-Erde, wenn ihr die japanischen Bäumchen einpflanzen wollt
  • Moos – wir haben einfach welches aus unserem unsäglichen Rasen gerupft.
  • Schnur oder Draht
  • Wasser
  • eine Pflanze eurer Wahl – wir haben eine frühlingshafte Margerite „vermoost“. Im Prinzip könnt ihr jede Pflanze und sogar kleine Bäume zu einem Kokedama machen.

So fertigt ihr euer Kokedama-DIY

Das Kokedama ist ganz einfach in nur wenigen Schritten selbst gemacht.

Schritt 1: Kokedama-Erde herstellen

In Schritt 1 mixt ihr eure Erde mit Wasser, sodass sie sich teigähnlich anfühlt. Damit das Wasser darin noch besser hält, mischt ihr zerkrümeltes Moos darunter.

Schritt 2: Einen Erdball formen

Eine Frau formt einen Erdball um eine Pflanze für ein Kokedama-DIY.
Drückt die Erde gut an, so lässt sich der Ball einfacher formen.

Entfernt nun die Erde der Pflanze, die ihr in die Mooskugel setzen wollt. Formt mit eurer Kokedama-Erde einen Ball um die Wurzeln, sodass diese gut Platz haben.

Schritt 3: Die Erde mit Moos umhüllen

Mit Moos umhüllt entsteht aus einem Erdball ein Kokedama-DIY.
Verteilt das Moos schön regelmäßig und drückt es an der Erde fest.

Den Erdball bedeckt ihr nun rundherum mit mehreren Schichten Moos. Drückt es fest an den Erdteig, sodass die Kugel schön kompakt wird.

Schritt 4: Das Moos mit Draht befestigen

Eine Frau wickelt Draht um einen Moosball für ein Kokedama-DIY.
Mit Draht wickelt ihr das Moos nun schön fest um die Erdkugel herum.
Eine Frau knipst Draht für ein Kokedam-DIY mit einer Zange ab.
Wichtig: Schneidet den Draht nicht mit euer teuren Gartenschere, sondern mit einer Zange.

Wickelt nun Draht um die Mooskugel. Ihr könnt das ganz ordentlich oder etwas chaotisch machen, je nachdem, was euch optisch mehr gefällt. Achtet darauf, dass der Draht halbwegs regelmäßig verteilt ist, damit euer Kokedama-DIY möglichst lange hält. Wir haben silbernen Draht verwendet, der auf dem Moos gut sichtbar ist. Wollt ihr nicht, dass die Befestigung so auffällt, könnt ihr auch eine durchsichtige Schnur, etwa Angelsehne, verwenden.

Schritt 5: Das Kokedama-DIY aufstellen oder aufhängen

Eine Frau befestigt eine BAstschnur an einem Kokedama-DIY.
Wir wollen unser DIY-Kokedama aufhängen und nutzen dafür eine Bastschnur.

Wollt ihr euer Kokedama aufstellen, legt ihr es am besten in eine Glasschale oder breite Vase oder auf einen Teller. Ihr könnt die DIY-Kugel aber auch aufhängen. Dann befestigt ihr eine Schnur in der Drahtumwickelung eurer Mooskugel.  Am gewünschten Ort aufhängen – fertig ist euer DIY-Kokedama! Weil Margeriten ja „Draußen-Pflanzen“ sind, ziert das Kokedama erst einmal unsere Außenküche. Auf der Terrasse oder an der Gartenhütte macht es sich auch sehr gut.

So wässert ihr euer Kokedama-DIY

Eine Frau gießt ein DIY-Kokedama.
Das DIY-Kokedama wässert ihr, indem ihr es entweder besprüht oder auf einen Teller legt und dann gießt.

Falls nun Fragen aufkommen, wie ihr so ein Kokedama pflegt: Besprüht es mit Wasser oder taucht es regelmäßig in Wasser. Dafür legt ihr das Kokedama in eine Schüssel oder auf einen Teller und gebt Wasser darüber. Lasst es gut einziehen, dann tropft die Mooskugel später nicht.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>
Success message!
Warning message!
Error message!