Wie kommt man an einen Kleingarten in Hamburg?!

Wenn wir in unserem Bekanntenkreis von unserem Schrebergarten schwärmen, kommt immer wieder die Frage auf: Wie kommt man eigentlich an einen Kleingarten – noch dazu in Hamburg?! Mit Geduld und Spucke, wie eigentlich an so vieles. 🙂

Wo liegen die Kleingärten Hamburgs?

Die erste Frage ist natürlich, wo ihr euren Garten haben wollt. Da wir kein Auto haben, war für uns wichtig, dass der Kleingarten in Radfahr-Nähe zu unserer Wohnung liegt, sodass man auch nach Feierabend schnell noch rüberfährt. Mehr als fünf bis sieben Kilometer sollte er also nicht weg sein. Wenn ihr ein Auto habt, sieht das natürlich ganz anders aus. Hamburg hat mehrere Kleingarten-Gürtel, ein großer zieht sich unterm Flughafengelände entlang. Hier sind wir am Ende fündig geworden. Manchmal fliegen zwar die Blechvögel über uns hinweg. Aber: Unser Blick in den Abendhimmel ist unverbaubar! Ein weitere Schrebergarten-Ansammlung findet sich in Hamm bzw. Horn, außerdem gibt es südlich der Elbe und an der Dove Elbe einige. Insgesamt gibt es über 30.000 Kleingärten in Hamburg, davon sind rund 98 Prozent belegt.

Wo sind noch Gärten in Hamburg frei?

Wenn ihr herausfinden wollt, wo Parzellen frei sind, gibt es zwei Wege, die ihr gehen könnt. A) Ihr solltet immer wieder auf die Website des Landesgartenbunds schauen. Hier könnt ihr nach Gebiet filtern und seht dann pro Kolonie bzw. Verein, wo Gärten abzugeben sind. B) Wenn ihr wisst, in welcher Kolonie ihr euch ansiedeln wollt, dann fragt am besten direkt bei deren Vorstand nach. Denn nicht alle Vereine tragen regelmäßig die freien Parzellen ein! Nach eineinhalb Jahren der Suche über das Internet haben wir solch eine Mailoffensive gestartet und das hat uns am Ende sehr weitergebracht! Stellt euch in der Mail kurz vor und fragt, ob ihr einmal persönlich vorbeikommen könnt. Es hilft da auch, wenn man begründet, warum man für einen Garten geeignet ist.

Die Übergabe/ Übernahme eines Kleingartens in Hamburg

Wenn ihr einen Verein mit freien Parzellen gefunden habt, geht es ans Anschauen und Verhandeln über die Übernahme. In der Regel bekommt ihr vom Vorstand die Kontaktdaten derjenigen, die die Gärten abgeben wollen. Mit denen vereinbart ihr einen Termin und dann schaut ihr, ob euch der Garten gefällt und die Bedingungen für euch passen. Habt ihr euch geeinigt, steht meist noch ein offizieller Termin mit dem Vorstand an, um euch zu beschnuppern. Wenn der sein Go gibt, geht es eigentlich recht schnell! Dann braucht ihr nur noch in den Verein einzutreten und eine Schlüsselübergabe zu machen und zack, seid ihr Kleingärtner in Hamburg!

Kleingärten in Hamburg sind super beliebt. In vielen Vereinen gibt es deshalb eine Warteliste. Es kann also sein, dass ihr noch etwas warten müsst, bevor ihr freie Gärten zur Auswahl bekommt. Manchmal geht es aber auch so herum, dass ihr einen Kleingarten über ebay Kleinanzeigen oder von Bekannten oder Verwandten bekommen könnt. Dann lässt sich der Weg auch abkürzen. Das regelt aber jeder Verein anders. Deswegen: einfach mal nachfragen!

Wie viel kostet es, einen Kleingarten in Hamburg zu übernehmen?

Wie teuer die Übernahme eines Kleingartens in Hamburg ist, bemisst sich an verschiedenen Faktoren. Erst einmal wird der Wert der Parzelle von einem Komitee des Kleingartenvereins geschätzt und in einem Protokoll festgehalten. Hier steht auch drin, was noch vor Übergabe getan werden muss, zum Beispiel müssen manchmal Hütten verkleinert oder Bäume gefällt werden. Mehr als das, was in dem Protokoll steht, solltet ihr nicht  für den Kleingarten hinlegen. Es sei denn, ihr übernehmt noch Geräte oder Ähnliches.

Der größte Batzen bei der Übernahme eines Kleingartens in Hamburg ist in der Regel die Gartenhütte. Wenn diese (aus Holz) mehr als 30 Jahre alt ist, tendiert ihr Wert gegen null – das kommt aber auf den Zustand an. Ist sie top in Schuss, müsst ihr meistens etwas dafür bezahlen. Auch Wege und Kompostbehälter werden in das Protokoll zur Wertermittlung aufgenommen. Weitere Wertgegenstände in den Gärten sind natürlich die Pflanzen. In der Richtlinie für die Wertermittlung von Kleingärten sind die einzelnen Preise aufgeführt, welche Pflanzen wie viel Wert sind. Für einen Obstbaum rechnet man zwischen 5 und 70 Euro, je nach Größe und Zustand des Baums.

Übrigens: Gartengeräte und Einrichtung der Hütte interessieren den Verein nicht. Da müsst ihr direkt mit dem Vormieter verhandeln, was ihr übernehmt und was das kosten soll. Ein Tipp: Lasst euch da genau auflisten, was ihr übernehmen wollt/sollt und dazu jeweils den Preis schreiben. So behaltet ihr den Überblick.

Einen Kleingarten in Hamburg zu übernehmen, kostet meist um die 2.000 Euro. Das hängt aber, wie gesagt, total vom Zustand ab. Bei uns stand ja keine Hütte drauf und auch keine nennenswerten Pflanzen, da alles total verwildert war. Damit mussten wir für die Übernahme gar nichts zahlen. Allerdings kostet der Aufbau einer Hütte einiges, wir müssen außerdem einen Stromanschluss legen lassen. Wir rechnen mit insgesamt 3.500 Euro für Fundamente, den Ausbau unserer versetzten Laube sowie allem drum und dran – Pflanzen, Saatgut etc. nicht mitgerechnet!

Gestern Abend war das Licht mal wieder so crazy, als ich nach der Arbeit noch im Garten vorbeigeschaut habe☀️🌥🌤 Wie man sehen kann, ist seit dem letzten #blickindengarten wieder sehr viel passiert. Die Erbsen sind komplett geerntet, die frühen Kartoffeln sind bald fertig und die späten gehen ab, die Zucchinis fühlen sich mittlerweile auch wohl und ganz wichtig, das Fundament unserer Hütte steht – bald auch schon der Rest der Hütte! 🏡 ——————– It’s been a while since we posted the last #viewintothegarden and a lot has happened! We harvested very much, the potatoes and zucchinis are growing well and last but not least our shed is getting ready soon. YAY!🏡 #allotment #allotmentlife tmentlife #kleingarten #kleingartenliebe #schrebergarten #schrebergartenliebe #ourgarden #erntezeit #growyourownfood #harvest

Ein Beitrag geteilt von Einstückarbeit (@einstueckarbeit) am

 

Kleingärten bei ebay Kleinanzeigen finden

Ich hatte es weiter oben schon erwähnt: Immer wieder findet man bei ebay Kleinanzeigen Angebote für Gärten. Hier wäre ich etwas vorsichtig. Bei den meisten Vereinen müsst ihr zuerst mit dem Vorstand sprechen, bevor ihr irgendwelche Verhandlungen führen könnt. Und: Die Preise bei solchen Anzeigen sind oft fast schon frech. Manche lassen sogar regelrecht um die Parzellen bieten! Ganz schön traurig, finde ich. Der Gedanke hinter dem Schrebern ist ja, dass sich jeder ein Stück Grün leisten können sollte und so ein Vorgehen widerspricht dem völlig. Oder?!

Was kostet so ein Kleingarten in Hamburg überhaupt?

Wenn ihr einen Kleingarten in Hamburg übernehmt, müsst ihr in der Regel in einen Verein eintreten, was eine Vereinsgebühr mit sich zieht. Außerdem kostet euch der Garten eine jährliche Pacht sowie Müllgebühren etc.. Die Kosten bemessen sich an der Größe des Gartens. Wir zahlen mit allem etwa 400 Euro im Jahr.

Übrigens: Es kann immer nur eine Person den Garten pachten. Ehepartner können mit aufgeführt werden. Ja, bisschen oldschool. Abgesehen von den Fixkosten zählt man natürlich für Pflanzen, Saatgut, Beeteinfassungen etc… das kommt dann eben noch einmal dazu.

Wie schnell kann man einen Garten übernehmen?

Habt ihr euch mit dem Vorstand und dem Verpächter geeinigt, geht meist alles sehr schnell. Wir hatten unseren Garten am Ende innerhalb von zwei Wochen vom Anschauen bis zum ersten Mal drin stehen und Unkraut jäten. Aber: Das geht nur so fix, wenn die Wertermittlung schon vorliegt. Ist das nicht der Fall, kann sich das etwas hinziehen. Denn dann muss erstmal ein Termin gefunden werden, an dem das Komitee sowie der Vorpächter können. Bisschen bürokratisch, das Ganze, aber am Ende soll es ja gerecht zugehen.

Darauf bezieht sich dann auch mein Tipp aller Tipps: Lasst euch nicht über den Tisch ziehen. Kleingärten in Hamburg sind ultrabeliebt und manche (Ex-)Schreber lassen sich das gut bezahlen. Wenn ihr das mitmacht – fein. Aber bedenkt: Ihr müsst nach der Übernahme noch ziemlich viel Zeit und vor allem Geld in den Garten stecken, um ihn nach euren Vorstellungen zu gestalten. Wenn ihr schon für die Übernahme an euer finanzielles Limit geht, bleibt am Ende nichts mehr für Pflanzen und schöne Einrichtung übrig. Schaut euch also den Garten, die Hütte (die ganz besonders gut) und auch die Geräte und alles, was ihr übernehmen wollt, ganz genau an. Elektro- oder Bauschrott zu entsorgen, nervt und kann auch was kosten. Sollte euch bei der Übernahme etwas komisch vorkommen, sprecht auf jeden Fall mit dem Vorstand darüber. Dort ist man in der Regel sehr daran interessiert, euch als Pächter zu gewinnen und auch zu behalten – und hilft euch darum gern weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*