#Recycling: Drei Ideen, Anzucht-Töpfchen selbst zu machen

Ihr kennt das: Ihr wollt Pflanzen anziehen, habt aber nur noch große sperrige Blumentöpfe statt kleiner Anzucht-Töpfchen. Die auf der Fensterbank superviel Platz wegnehmen. Und noch dazu sehr viel Erde brauchen. Wir haben die Lösung – oder vielmehr gleich drei!

1. DIY-Anzucht-Töpfchen mit dem PaperPotter

Den PaperPotter kennen die fleißigen Hobbygärtner unter euch sicher schon. Das Prinzip: Ihr wickelt einen Streifen Papier – zum Beispiel alte Zeitung – um ein zylindrisch geformtes Holz, drückt das untere Ende zusammen und „stempelt“ es auf ein rundes Holz. Et voilà: Fertig sind eure DIY-Anzucht-Töpfen aus Papier! Wie es Schritt für Schritt geht, haben wir in unserem Beitrag zum Vorziehen von Pflanzen vorgeführt.

Gemüse vorziehen: So entstehen Anzuchttöpfchen aus Zeitungspapier.
So macht man Anzuchttöpfchen selbst – mit einem Paper Potter.

2. Anzucht-Töpfchen aus Eierkartons

Eine weitere einfache Methode, Anzucht-Töpfen aus Material zu gewinnen, das ihr auf jeden Fall zu Hause habt: Eierkartons! Ihr nutzt nur die Hälfte mit den Unterteilungen. So könnt ihr Gemüse für Gemüse vorziehen – übersichtlich nach Sorten getrennt. Den Deckel könnt ihr mit einer Schere einfach anschneiden und als Pflanzschale  nutzen.

Ein Eierkarton, der für die Anzucht von Samen genutzt wurde.
Anzucht-Töpfchen kann man ganz einfach aus Eierkartons herstellen.

3. Zitronen und andere Zitrusfrüchte als Töpfchen für die Anzucht!

Habt ihr schon einmal Zitronen oder andere Zitrusfrüchte für die Anzucht „recycelt“? Wir verbrauchen im Winter relativ viele davon, nämlich für meinen heißgeliebten Ingwer-Zitronen-Aufguss. Ausgepresst verschwinden die Hälften im Biomüll. Aber halt! Ihr könnt sie als Pflanztöpfchen nutzen: Kratzt sie dazu mit einem Löffel aus und schneidet sie auf der Unterseite kreuzförmig ein. So kann sich das Wasser nicht darin stauen. Durch die ätherischen Öle der Zitrone hält sich die Schimmelbildung in Grenzen.

Zwei Zitronenhälften liegen auf einem Brettchen, daneben liegt ein Löffel.
Um Gemüse in Zitronenhälften anzuziehen, höhlt ihr diese zunächst aus.

 

Man sieht die Unterseite einer Zitronenhälfte mit einem kreuzweisen Einschnitt.
Ritzt in die Unterseite eures Zitrus-Anzucht-Töpfchens ein Kreuz.

 

Anzucht in der Zitrone: Zwei Töpfchen aus Zitronenhälten liegen neben einem Samentütchen von Gärtner Pötschke.
Zwei bepflanzte Zitronen-Anzucht-Töpfchen.

Für alle drei Varianten gilt: Ihr könnt sie einfach mit eurem Pflänzchen ins Beet setzen. Achtet deshalb darauf, dass ihr Biozitronen verwendet, deren Schale genießbar ist.
Wer sich fragt, ob die Druckerschwärze von Zeitungen schädlich für den Boden ist: Nein, ist sie nicht – zumindest nach heutigen in Deutschland gängigen Standards sind Zeitungen völlig unbedenklich! Versucht bei allen drei Varianten, eure Pflänzchen sparsam und lieber einmal öfter zu gießen. So vermeidet ihr Staunässe und Schimmelbildung bei euren Setzlingen.

 Anzucht: Vier Papiertöpfchen stehen auf einer Holzplatte, im Vordergrund sieht man die Spitze einer Sprühflasche, aus der Wasser vernebelt.
Gießt eure Anzucht nur sparsam und sprüht sie dafür lieber einmal mehr ein.

Wir haben in den vergangenen Tagen und Wochen immer wieder eine Erdballenpresse im Einsatz gesehen und liebäugeln auch schon damit, klar! Ist sicherlich auch eine Superidee – habt ihr Erfahrung damit? 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*