Würzig im Geschmack und noch dazu bildschön: Kapuzinerkresse

Wenn eine Pflanze fotogen ist, dann ist das die Kapuzinerkresse. Jajajaja, gegen unsere Rosen kann sie nicht an. Aber wir bemerken immer wieder: Die Kapuzinerkresse ist eines unserer beliebtesten Fotomotive.

Ursprünglich in den kargen Lagen Südamerikas beheimatet, gedeiht der Kreuzblütler zum Glück auch bestens bei uns.

So sieht Kapuzinerkresse aus:

Blühende Kapuzinerkresse im Beet.Kapuzinerkresse ist sehr leicht zu erkennen, nämlich an ihren kräftig gelben und orangefarbenen Blüten mit ihrer Trichterform. Die Blätter sind dagegen fast schon tellerförmig – wenn es regnet, kann man auf ihnen den Lotuseffekt beobachten. Blätter und Blüten sind an kräftigen Ranken angeordnet, die entweder kriechen oder klettern. Deshalb hier der erste Tipp: Nicht zu dicht säen und auch nicht zu dicht an empfindliche, filigrane Pflanzen, sonst haben diese keine Chance!

So sät man Kapuzinerkresse aus:   

Kapuzinerkresse ist relativ kälteempfindlich, wie wir selbst erfahren mussten. Also: Besser einmal vorziehen und die Pflänzchen dann erst nach den Eisheiligen im Mai raus ins Beet – am besten an einen möglichst sonnigen Platz. Dort wächst und blüht die Kapuzinerkresse bis in den November hinein, bzw. bis zum ersten Frost. Wie schon gesagt, bildet die Pflanze schnell einen grünen Teppich – toll, um Lücken im Beet in Nullkommanix zu begrünen und gegen Unkraut gegenanzupflanzen.

Ihr könnt die einjährige Pflanze ganz einfach sich selbst aussäen lassen oder aber ihr trocknet die Samenkapseln und versucht euer Kresseglück noch einmal im kommenden Jahr.

Würzige Beigabe zum Salat

Ernten kann man die Blätter und auch die Blüten. Beides schmeckt sehr gut im Salat. Aber Achtung: Die enthaltenen Senföle lassen die Kapuzinerkresse scharf durchschmecken. Wer empfindlich ist, sollte lieber erst einmal sparsam damit umgehen. Wir geben etwa eine Handvoll der Blätter kleingeschnitten zu einem Salat für zwei Personen, das reicht vollkommen. Die Blüten sind leicht süß und scharf zugleich. Sie passen toll, wenn man den Salat mit einem Honig-Senf-Dressing anmacht.

Fünf Blüten der Kapuzinerkresse liegen der Farbe nach geordnet auf einem weißen Papier, von gelb über orange bis rot.Eine orangefarbene Blüte der Kapuzinerkresse, im Hintergrund liegen mehrere andere, gelbe und rote Blüten.Mit den Blüten kann man außerdem auch jedes Gericht, wie zum Beispiel Pasta, dekorieren. Im Strauß halten sich die Blüten leider nicht so lang. Wenn ihr aber eine (Spät-)Sommerparty plant, sind die Blüten ein toller Hingucker im Strauß!

Die Samen kann man außerdem wie Kapern in Salzlake einlegen. Werden wir bestimmt einmal ausprobieren – mal sehen, ob uns „Kapernhassern“ das zusagt!

Allheilmittel Kapuzinerkresse

Die Senföle machen die Pflanze übrigens auch richtig gesund – denn die scharfen Blätter können Viren, Pilze und Bakterien abtöten. Also bei einer sich anbahnen Erkältung genau das Richtige!

Fun Fact: Schnecken mögen die scharfen Blätter und Blüten gar nicht. Deshalb wirken die Pflanzen – einmal an der Beeteinfassung entlang gepflanzt, –  auch als natürliches Schneckenmittel.

Ihr seht also: Wer Kapuzinerkresse nicht anbaut, ist selbst schuld! J

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*